• Keyboard Lernen
    Mach es auf Deine Art

Fingergeläufigkeit ist gut, aber nicht entscheidend


Das Spielen mit Begleitautomatik ist ein unendlicher Spaß. Allerdings sind die Rhythmen und Styles einer Begleitautomatik so aufgebaut, dass sie für möglichst viele Songs eingesetzt werden können. So erfordert es beim Spielen einiges Geschick und Können, um aus einem Style die passende Begleitung herauszuholen. Auch ist es aufgrund der komplexen Struktur der Styles nahezu unmöglich, einen Style selbst zu erstellen.

Aus diesem Grund verfolgt nimbu eine komplett andere Philosophie. In der Regel weiß man doch, was man spielen möchte. Z.B. einen bestimmten Song. Aber wenn man das weiß, dann kann man auch einen Style für genau diesen Song erstellen und spielen. Das ist der Prozess, den nimbu unterstützt. Mit nimbu erstellst Du einfach Deine eigenen Styles. Da diese Styles strukturell unserer westlichen Musik entsprechen, sind sie musikalisch völlig transparent, offen für spontane Improvisationen und zudem leicht bearbeitbar.

Das Spielen Deiner eigenen Styles ist erheblich leichter. Du musst nur mit der linken Hand die Akkorde spielen. Ohne Rhythmus. Wenn Du willst auch ohne Taster für Intro, Main etc., allein mit SyncStop. Hinzu kommt das Feeling, in einer wirklichen Band zu spielen, weil alle Einsätze, Riffs, Bassläufe, Linien etc. absolut passen. Das ist noch ein ganz anderer Spaß.

Wenn Du mit einer song-bezogenen Begleitung übst, die aus einem MIDI File errechnet wurde, hat nimbu alle Informationen, um Dich beim Keyboard lernen nachhaltig zu unterstützen. In der strukturierten Benutzerführung findest Du viele Funktionen, die Dich als Newcomer voran bringen. Dazu einige Beispiele (mit Angabe des Registers in der Benutzerführung):

  • Ohne Noten
    nimbu kommt gänzlich ohne Noten aus. Die gesamte Musik wird auf einer Zeitachse dargestellt. In dieser zeitlich synchronen Darstellung siehst Du förmlich den Verlauf Deiner Musik (Register Start - Instrumente und Tracks). Du lernst mit der Zeit automatisch, die Notenschrift zu lesen. Weicht der MIDI File von Deinem Notenblatt ab, transponierst Du den gesamten MIDI Import, bis die Melodienoten übereinstimmen (Register MIDI Import - alle Tracks -  +1 / -1 Halbton).

  • Anzeige der Spielposition
    nimbu zeigt Dir auf einer Zeitachse die Takte und die aktuelle Position innerhalb des Taktes in Echtzeit. Du kannst Dir diese Spielposition in jedem Begleitinstrument und in der Melodie Track anzeigen lassen (Register Start - Instrumente und Tracks).

  • Mit Einfinger Automatik oder vereinfachten Akkordgriffen alles spielen
    Die Einfinger Automatik ist mit Greifen des Grundtons plus Akkordart sehr eingängig. Die sonst übliche Beschränkung auf Dur und Moll Akkorde inkl. ihrer Septakkorde wird durch die freie Definition von zwei zusätzlichen Akkordarten pro Abschnitt praktisch aufgehoben, so dass Du sogar mit Einfinger Automatik alles spielen kannst (Register Steuerung - Akkordvorgabe - Akkorderkennung - Einfinger).
    Wir würden Dir aber raten, von vornherein mit Akkorden zu beginnen, weil Du damit gleichzeitig die richtigen Akkordgriffe lernst. Aber auch hier bietet Dir nimbu die Option, erst einmal mit vereinfachten dreistimmigen Akkordgriffen zu spielen (Register Steuerung - Akkordvorgabe - Akkorderkennung - 3-stimmig).

  • Anzeige der zu spielenden Akkorde
    Und nicht nur das, nimbu zeigt Dir auf einer Zeitachse mit Takteinteilung, wann welcher Akkord zu spielen ist (Register Steuerung - Steuerung via Setup - via Event Track). Du siehst beim Spielen sehr genau, wann welcher Akkord kommt.

  • Einstellung, ab welcher Restzeit von Noten neue Akkorde nicht mehr gespielt werden sollen
    Da Akkorde im Gegensatz zu den Begleitnoten viel seltener wechseln, wird mit dieser Einstellung das Retriggern wie auch das Pitch Shifting sehr effektiv unterdrückt, weil angespielte Noten erst gar nicht transponiert werden. Diese einzigartige Einstellung befindet sich im Register "Steuerung" in der Gruppe "Akkordvorgabe am Notenende".

  • Anzeige aller Akkordgriffe
    nimbu zeigt Dir die Griffe aller aufgelösten Akkorde (Register Steuerung - Akkordvorgabe - Akkord Display). Und zwar in Abhängigkeit der eingestellten Akkorderkennung. Wenn in Deinen Leadsheets nur Akkordsymbole angegeben sind, kannst Du hier nachschlagen. Du kannst aber auch die Akkorde oder ihre Umkehrungen auf dem Keyboard greifen, und nimbu zeigt Dir sofort auf dem Akkord Display das Akkordsymbol an.

  • Graphische Anzeige der zu spielenden Tasten
    In Abhängigkeit der eingestellten Akkorderkennung zeigt Dir nimbu beim Spielen die zu spielenden Tasten. Auch die Tasten der zu spielenden Melodie (Register Optionen - Keyboards - Vorspiel).

  • Mit langsamen Tempo üben
    Du übst erst einmal mit geringerem Tempo, das Du einfach einstellst. Hat Deine Begleitung Tempoänderungen, weil sie z.B. aus einem MIDI File abgeleitet wurde, funktioniert diese Einstellung dennoch, da nimbu Dein eingestelltes Tempo immer relativ zu den Tempoänderungen der Begleitung vornimmt. (Register Spielen - Spielen - Tempo BPM).

  • Bestimmte Takte einüben
    Und sollte es an einer Stelle haken, startest Du ab einem bestimmten Takt, um gezielt diese Stelle zu üben (Register Spielen - Spielen - Start mit Takt).

  • Aufzeichnen der gespielten Events
    nimbu zeichnet sogar in Echtzeit Deine gespielten Events unter die zu spielenden Events (Register Spielen - Recording und Register Optionen - Einüben). Du siehst beim Spielen sofort, wo Deine Einsätze zu früh oder zu spät erfolgen oder wo Du Noten zu lang ziehst. Pausen sind schließlich auch Musik. Du kannst diese Aufzeichnung auch nach Deinem Spielen analysieren.

  • Einstellen und Anzeige des Fingersatzes
    Du kannst in nimbu auch notieren, welche Akkorde Du mit welcher Umkehrung spielen willst, damit es mit dem Fingersatz gut klappt. Die Übergänge der Akkordgriffe werden Dir dann beim Spielen angezeigt (Register Optionen - Keyboards - Fingersatz). Die Anzeige erfolgt auf 3 nebeneinander liegenden Keyboards für den Akkord davor, den momentan gespielten Akkord und den nächsten Akkord.

  • Vorspielen von Melodie und Begleitung
    Zudem spielt Dir nimbu Melodie und Begleitung vor, um Dir mit Deinem Instrumenten Setup einen Eindruck zu geben (Register Spielen - Instrumente, Track und Keyboardbereiche zum Spielen auswählen). Auch kannst Du erst einmal die Akkorde üben und nimbu die Melodie spielen lassen oder umgekehrt die Melodie einüben, wobei nimbu die Begleitung übernimmt.

  • Instrumenteneinstellung beim Spielen
    Dein Instrumenten Setup stellst Du in Echtzeit ein, während nimbu spielt. So hörst Du jede Deiner Änderungen sofort (Register Einstellungen - Instrumente).

Irgendwann benötigst Du das alles nicht mehr, weil Du das Stück intus hast. Du hast es geschafft und spielst absolut frei, wobei Du Dein ganzes Zeug in die Musik legst. Welch ein Erlebnis, welch ein Spaß !

Mit dem Vollen Tonvorrat spielst Du selbst als Anfänger charakteristische, authentische Begleitungen.  Du lernst schnell, wie Musik aufgebaut ist, und erkennst mit der Zeit die Musikalität und den Sound einer wirklich guten Begleitung.

Du und Deine Zuhörer werden staunen, was in Dir steckt. Vielleicht entwickelst Du mit der Zeit sogar eigene Ideen oder Spaß am Improvisieren.


Keyboard lernen leicht gemacht.  Hier ist unser Angebot.